Straßenbauforum 2019

Die gebundene Bauweise – endlich geregelt!

Seit Frühjahr 2018 wurde die gebundene Pflasterbauweise mit dem neuen Merkblatt M FPgeb endlich geregelt. Aber was hat sich nun tatsächlich geändert? Was muss nun bei der Ausschreibung und Planung beachtet werden?

Auch die ATV DIN 18318 wurde überarbeitet, sodass hier nicht mehr nur Aspekte aus dem Straßenbau, sondern auch aus dem Garten- und Landschaftsbau beachtet werden müssen. Aber welche Auswirkungen hat das Ganze im Detail?

Wer könnte all diese Fragen besser beantworten, als einer der Autoren der neuen DIN mit über 15 Jahren Erfahrung als freier Bausachverständiger? Bernd Burgetsmeier ist Experte auf seinem Gebiet und erklärt die neuen Ansätze der DIN und des Merkblattes verständlich, einprägsam und unterhaltsam.

Auf über 140 Jahre voller Erfahrungswerte greift im Anschluss die Firma Heidelberg Cement zurück, wenn neben all den Merkblättern und Normen über die neuesten Entwicklungen rund um den Drainbeton informiert und diskutiert wird.

Dass es sich bei all den Themen nicht nur um graue Theorie handelt, sondern das Ganze auch in der Praxis erfolgreich eingesetzt und ausgewertet wird, wird zum Abschluss anhand einiger Objektreporte beispielhaft erläutert.

Referenten

Dipl.-Ing. (FH) Bernd Burgetsmeier

hat nach dem Abitur und der Ausbildung ein Studium zum Bauingenieur abgeschlossen. Er arbeitete mehrere Jahre lang als Bauleiter in den Bereichen Hoch- und Tief-, sowie Ingenieurbau. Danach übernahm er die Geschäftsführung des Bauunternehmens „Josef Streidel GmbH“ und arbeitet seit dem Jahr 2000 als freier Bausachverständiger. Ein Jahr später wurde er zum ö.b.u.v. Sachverständigen im Straßenbau mit dem Fachbereich Pflasterbau und Mitglied im Arbeitsausschuss 6.6 „Pflaster- und Plattenbeläge“. Er hat aktuell als Autor an der Erstellung der neuen ATV DIN 18318 und des Merkblattes M FPgeb für die gebundene Bauweise mitgewirkt.

Dr. Klaus Felsch

studierte in Aachen Bauigenieurwesen mit der Vertiefung „Konstruktiver Ingenieurbau“ und trat 1984 bei der Heidelberg Cement AG ein. Seit 34 Jahren arbeitet er dort in verschiedenen Bereichen, so blickt er zum Beispiel auf fünf Jahre als Anwendungstechniker und sieben Jahre als Verkaufsleiter in der Region Stuttgart/Oberschwaben zurück. Neben dem Beruf hat er an der Universität Innsbruck zum Thema Tunnelbau promoviert und unter anderem als Vorstandsmitglied in den Gremien der FGSV mitgewirkt. Seit ca. vier Jahren betreut Dr. Felsch das Produktmanagement für Infrastrukturprojekte in Deutschland.

Programmablauf

ab 09:30 Uhr - Empfang und kleine Stärkung

ca 10:00 Uhr - Seminarbeginn / Vormittagsprogramm

  • Das neue Merkblatt M FPgeb für die gebundene Bauweise
  • Fragen und Antworten

ca. 12:00 Uhr - Mittagspause

ab 12:45 Uhr - Nachmittagsprogramm

  • Versickerungsfähige Verkehrsflächen aus Beton
  • Die neue ATV DIN 18318
  • Fragen und Antworten
  • So sieht’s aus! – tubag-Objekte aus der Region

ca. 15:45 Uhr - Abschließende Worte

ca. 16:00 Uhr - Seminarende

Vortragsdaten

10:15 Uhr
Das neue Merkblatt M FPgeb für die gebundene Bauweise

Endlich erschien im Frühjahr 2018 das Merkblatt M FPgeb. Somit wird die gebundene Pflasterbauweise endgültig zur Regelbauweise. Dennoch gibt es zahlreiche Fallstricke zu beachten, um sowohl bei Planung wie Ausschreibung, aber auch bei Ausführung klare und eindeutige Vorgaben zu schaffen um spätere Streitigkeiten zu vermeiden. Für die Bewertung des fertigen Zustandes wurde zugleich das ALP Pgeb, Arbeitsanleitung zur Durchführung von Prüfungen für Pflasterdecken und Plattenbeläge in gebundener Ausführung geschaffen. Der Vortrag stellt diese Regelungen vor.

12:45 Uhr
Versickerungsfähige Verkehrsflächen aus Beton

Flächenversiegelungen in Städten und Kommunen haben negative Auswirkungen. Zum Beispiel verringert sich der Grundwasserstand, das  Kleinklima verändert sich, die Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere verschlechtern sich. Um gegenzuwirken, können versickerungsfähige Verkehrsflächen aus Beton gebaut werden. Diese Betone werden mit einem definierten haufwerksporigen Gefüge eingebaut. Vorab werden die Gesteinskörner im Mischvorgang mit einem kunststoffmodifizierten Zementleim vollflächig umhüllt. Nach Einbau wird eine gute Festigkeit und Dauerhaftigkeit der Beläge erzielt und gleichzeitig eine hervorragende Drainageeigenschaft  gewährleistet. Die technischen Eigenschaften und Leistungsfähigkeit dieser Bauweisen werden im Referat vorgestellt. An Ausführungsbeispiele werden die Möglichkeiten und Grenzen dieser Bauweise aufgezeigt.

13:45 Uhr
Die neue ATV DIN 18318
Aufgrund zunehmender Kritik insbesondere aus dem GaLaBau wurden bei der Neuordnung der DIN 18318 erstmals auch Belange aus dem Garten-/ Landschaftsbau einbezogen und eingearbeitet. Der Vortrag stellt diese Regelungen vor.

15:15 Uhr
So sieht’s aus! – Objekte aus der Region
Lassen Sie sich von realistischen Baumaßnahmen inspirieren und begeistern! Wir präsentieren Ihnen detaillierte Aufbauten und Ausführungen von eindrucksvollen Referenzen!

Termine

06.02.2019 Donnerstag Hannover Hannover Congress Centrum, Theodor-Heuss-Platz 1-3, 30175 Hannover
21.02.2019 Donnerstag München Eurostars Grand Central Hotel, Arnulfstraße 35, 80636 München
26.02.2019 Dienstag Troisdorf Stadthalle Troisdorf, Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf
05.03.2019 Dienstag Berlin nh-Hotel Berlin Alexanderplatz, Landsberger Allee 26-32, 10249 Berlin

Wissenswertes

Die Veranstaltung beginnt um 10:00 Uhr und endet um ca. 16:00 Uhr.

89,– Euro für eine Person.
Die Preise verstehen sich zuzüglich MwSt.
Die Seminargebühr beinhaltet die Verpflegung
(Mittagessen / Tagungsgetränke) sowie die Seminarunterlagen und das Teilnahmezertifikat.

Die Anerkennung des Straßenbauforums 2019 als Fortbildungsveranstaltung ist bei den Kammern beantragt.

Anmeldung zum Seminar

Die Bestätigung erfolgt nach Eingang und Reihenfolge der Anmeldung.
Bitte berücksichtigen Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Jetzt zum Seminar anmelden

Zurück zum Seitenanfang